Weihnachtszeit 
  

In diesem Jahr machen wir sie  selbst, 

bûches de noël


Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, 
 kommen Sie zum Probieren!


TRADITION

Das traditionelle Festmahl der Weihnachtszeit heißt "Réveillon", ein vollendetes mehrgängiges Festmenü ist der Höhepunkt, wo das Parade-Dessert bûche de noël nicht fehlen darf. 

Die "bûche de noël " ist eine Biskuitrolle, mit Buttercreme gefüllt, in der Form eines abgesägten Baumstammes, außergewöhnlich dekoriert.

GESCHICHTE

Zu Weihnachten wurde in früheren Zeiten ein Weihnachtsscheit "bûche de noël" im Kamin verbrannt. Heute gibt es diesen Brauch mangels offener Kamine nur noch auf dem Land. In seinem Namen, Weihnachts-Baumstamm, ist die Erinnerung an einen besonderen Brauch erhalten, der früher auf dem Land ausgeübt wurde: Während der Nächte zwischen Weihnachten und Neujahr ließ man einen großen Holzklotz langsam im Kamin verglimmen. Der Feuerschein vertrieb die bösen Geister, und die Asche wurde im Neuen Jahr auf das Feld gestreut. Reiche Ernte sollte der Glücksbringer bescheren. Eine populäre Legende erzählt, dass Napoleon I. die Bevölkerung von Paris anwies, ihre Schornsteine im Winter zu verschließen, da die kalte Luft Gesundheitsprobleme verursache. Dies verhinderte, dass die Pariser ihre Kamine nutzen konnten und behinderte so die vielen damit verbundenen französischen Weihnachtstraditionen. Französische Konditoren entwickelten daraufhin die bûche de noël als symbolischen Ersatz, um die sich die Familie zum Geschichten-Erzählen und anderen Festtagsbräuchen versammeln konnte.


Bitte planen Sie mit uns Ihre (Nach-) Weihnachtsfeierlichkeiten:

Essen mit der Familie oder Kollegen
großes Frühstück
Kaffeetrinken mit Freunden
Dankeschön-Einladung an Nachbarn